Luftballons

Frühjahrsputz – jeder kennt diesen Begriff, doch woher kommt er eigentlich? Da bis ins 19. Jahrhundert hinein in den Häusern in den Wintermonaten mit Feuer geheizt wurde, hat sich in dieser Zeit viel Ruß an Decken und Wänden angesammelt. Dieser musste dann in den Frühjahrsmonaten weg geputzt werden, um wieder für Frische, Sauberkeit und Platz in der guten Stube zu sorgen.

Symbolisch betrachtet steht Frühling für den ‚Neuanfang‘. Die Natur erwacht wieder und die Überreste des Winters verschwinden, um der Tier- und Pflanzenwelt Platz für den neuen Jahreszyklus zu machen.

Daher eignet sich gerade das Frühjahr hervorragend, um alte Gewohnheiten, Ticks und Verhaltensweisen wie einen Luftballon loszulassen und Raum für Neues zu schaffen. 

Loslassen gehört zum Leben

Das fängt schon beim Atmen an. Denn jeder genommenen Zug, muss auch wieder losgelassen weder. Eigentlich ist ‚Loslassen‘ damit ein ganz natürlicher Vorgang und doch fällt es vielen von uns schwer, Dinge, Menschen und Gewohnheiten gehen zu lassen. Denn sie geben auch Sicherheit, einen Rahmen und damit ein Gefühl der Geborgenheit, selbst wenn sie uns manchmal eigentlich gar nicht gut tun.  

Daher kann diese Jahreszeit wunderbar genutzt werden, um mal wieder auf den Prüfstand zu stellen, was es unbedingt braucht und was eigentlich gar nicht.

8 Gelegenheiten, um Loslassen zu üben

1// Hast Du in den letzten Wochen neue Kleidungsstücke gekauft? Dann trenne Dich von derselben Anzahl an Kleidungsstücken in Deinem Kleiderschrank, die Du im letzten Jahr kein einziges Mal angehabt hast.

2// Versuche, Dein Smartphone regelmäßig außer Reichweite zu haben, um nicht jede Minute drauf schauen zu wollen.

3// Vermeide den Kontakt zu Menschen, die Dir nicht gut tun.

4// Lass Dein Kind so sein, wie es ist und löse Dich von der möglichen Idealvorstellung, die Du von ihm hast. Denn es ist perfekt so, wie es ist.

5// Trenne Dich von einem Geschenk, das Du nur aus Pflichtgefühl behältst, obwohl es Dir eigentlich noch nie gefallen hat.

6// Lass‘ die Vorstellung los, im Job jeden Tag top sein zu müssen.

7// Häng den Perfektionsanaspruch an den Nagel, im Job, im Haushalt und bei der Familie jeweils 100% geben zu müssen.

8// Hab kein schlechtes Gewissen, wenn Du Dir mal ein achtsames Stück Schokolade gönnst.

9// Versuche, Dir den Spleen zu verkneifen, ein Buch bis zum Ende zu lesen, obwohl es Dir gar nicht so gut gefällt. Widme die Zeit lieber einem Buch an dem Du – und nicht die Rezensenten auf amazon – wirklich Freude hast.


‚Wer los lässt hat zwei Hände frei.‘ – Konfuzius –


Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken