Isarstrand in München

Alltag in der Großstadt ist nicht immer entspannt. Viele Menschen. Volle U-Bahnen. Wenige Parkplätze. Hektik, Trubel und gehetzte Leute, so erlebe ich München recht häufig. Vor allem an den Touristenmagneten, die sich überall durch die Stadt verteilen und die Menschen scharenweise anziehen. Sei es am Marienplatz, auf dem Viktualienmarkt, am Chinesischen Turm oder rund um das Oktoberfestgelände zur Wiesn-Zeit.

Meine persönlichen Tipps für Slow Life in München

Doch es gibt auch die ruhigen, entspannten Ecken, die noch nicht so überlaufen sind und in denen sich München im Slow Mode erleben und genießen lässt. Welche Ecken das genau sind habe ich mal zusammen geschrieben. 

Gemütlich durch die Stadt geht’s mit der Tram

Wer München ganz entspannt erkunden will, tut gut daran, U- und S-Bahnen – vor allem zu Stoßzeiten – zu meiden. Denn sie sind voll, manchmal sogar übervoll. Wesentlich entspannter ist es da, die Tram zu nutzen. Die brauchen zwar länger, um von A nach B zu kommen. Dafür sind sie weniger voll und weil sie sich oberirdisch durch die Stadt schlängeln haben alle auch gleich was zum Schauen.

Der Wiener-Platz – Einkaufen im Slow Mode

Abseits vom Touristenstrom im schönen Haidhausen liegt der Wiener Platz. Mit seinen kleinen Obstständen ist er keine wirkliche Konkurrenz zum Viktualienmarkt, besticht dafür aber dadurch, dass man in ruheund ohen Gedränge seien Einkäufe erledigen und zum Abschluss noch ein Tasse Kaffee in der Sonne genießen kann.

 

Das MUCA – Geheimtipp für alle experimentellen Kunstfreunde

MUCA

Museen und Ausstellungen in München sind oft überlaufen. Wer offen für Neues ist und auf der Suche nach kleinen Ausstellungen mit persönlichem Charakter, der sollte dem MUCA – Deutschlands einzige Museum für Urban und Contemporary Art – einen Besuch abstatten. Mehr wird nicht verraten. Vorbeigehen und sich überraschen lassen.

 

Der Aumeister – Biergarten mit Wohlfühlcharakter

Im nördlichen Teil des Englischen Gartens liegt der Aumeister, in dem sich. Ein schmucker Biergarten, in dem sich immer ein Plätzchen finden lässt. Etwas ab om Schuss all die zum Verweilen einlädt, die von einer Fahrradtour an der Isar zurück kommen oder einen ausgedehnten Spaziergang hinter sich haben. Auch für Familien ein beliebtes Ausflugsziel, da der große Spielplatz und die Möglichkeiten zum Rennen und Toben jedem Bedürfnis gerecht werden.

Ausflug an die Isar mit Besuch im Flaucher Biergarten

Isar in München

Wer eher im Münchner Süden unterwegs ist und für eine Radltour an der Isar zu haben ist, der sollte dem Flaucher einen Besuch abstatten. Mitten in den Isarauen gelegen ist er ein idyllisches Ausflugsziel in dem es sich abseits vom Trubel der Stadt entspannt einkehren lässt. Auch mit einem Zoobesuch ist der Flaucher Biertgarten kombinierbar, wobei es da meist nicht mehr ganz so idyllisch und stad zu geht.

Der entspannteste Dorfplatz Münchens

Im Herzen von Sendling liegt der Stemmerhof. Als letzter Bauernhof hat er in den frühen 90ern seinen Betrieb eingestellt und dient nun als Treffpunkt für Jung und Alt. Ruhig und bedächtig geht’s zu auf dem großen Marktplatzähnlichen Hof, der Kulinarisches mit Kulturellem verbindet. Ein Besuch, der sich lohnt, weil die Uhren dort gefühlt noch etwas langsamer laufen.

Bauernhof-Feeling im Münchner Osten

Für alle Münchner Familien unter Euch ist der Reitsberger Hof ein toller Tipp. Gerade im Sommer bieten sich dort viele Möglichkeiten für Groß und Klein. Ponyreiten, Trecker fahren und Kleintierzoo und ein großer Spielplatz ist geboten und lässt Eltern entspannt Kaffee trinken während die Kinder toben.

Das Beste kommt zum Schluss

Kaffe trinken

Wem das alles zuviel ist für den habe ich zum Schluss noch den Tipp, der mich das Slow Life in München immer am meisten genießen lässt. Einfach einen Becher Kaffee auf die Hand nehmen, ein schönes Plätzchen zum Sitzen suchen (Bank, Wiese, Straßenrand, was auch immer) das hektische Treiben an sich vorbei ziehen lassen und den Augenblick genießen, sich davon nicht mitreißen zu lassen.