Worklife Balance

Hast Du das Gefühl, Du bist mittlerweile mehr im Büro als zu Hause? Fehlt Dir der Elan, abends noch was zu machen und ist die Couch Dein bester Freund geworden? Dann solltest Du darüber nachdenken, mal wieder einen Gang runter zu schalten und Dir mehr Zeit für Dich und weniger für’s Büro zu nehmen.

Lass Dich hier inspirieren, wieder mehr für Dich zu tun:

1. Strukturiere Deinen nächsten Arbeitstag

Schreibe Dir am Ende des Bürotages, die Aufgaben auf, die am nächsten Tag zu erledigen sind. Ordne sie nach Möglichkeit schon nach ‚Wichtigkeit‘ und ‚Dringlichkeit‘. So kannst Du nichts vergessen und nimmst idealerweise keine Gedanken an die Arbeit mit nach Hause.

2. Gib Arbeit ab

Wenn Du das Gefühl hast, dass Dein Arbeitsberg einfach nicht kleiner wird, dann bitte Deinen Chef um Hilfe. Denn ein überarbeitungsbedingter Ausfall, bringt schließlich niemandem etwas. Es werden sich mit hoher Wahrscheinlichkeit Lösungen finden lassen, das Arbeitspensum zu verteilen oder zu ändern. Falls es für den Moment tatsächlich nicht gehen sollte, lass Dir zusichern, bis wann sich die hohe Arbeitsbelastung reduzieren wird.

3. Mach mal Pause

Achte auf Auszeiten zwischendurch. Steh‘ ab und zu mal auf und hole Dir etwas zu trinken. Nimm Dir Zeit für die Mittagspause und iss Dein Sandwich nicht am Arbeitsplatz. Lauf‘ nach Möglichkeit einmal um den Block, das macht den Kopf wieder frei.

4. Zeit für persönliche Auszeit reservieren

Die Lieblingszeitschrift lesen, Sport treiben, mal wieder in die Berge fahren, ein Konzert besuchen oder zur Massage gehen. Vielleicht willst Du einige dieser Dinge immer schon machen, doch nimmst Du Dir auch die Zeit dafür? Wenn die ehrliche Antwort ‚nein‘ ist, dann ändere das und mache einen Termin mit Dir selber aus, um Dir zwischendurch etwas, das Dir gut tut zu gönnen.

5. Lieber kurze Treffen als gar keine

Oft ist der innere Schweinehund groß, wenn es darum geht, sich nach einem anstrengenden Arbeitstag noch mit Freunden zu treffen. Doch auf solche Highlights sollest Du nicht verzichten, denn leckeres Essen, nette Gespräche und viel Gelächter erhöhen den persönlichen Wohlfühlfaktor um ein vielfaches. Es muss ja auch nicht bis nachts um 23 Uhr gehen. In der Regel arbeiten Deine Freunde auch und werden Verständnis dafür haben, wenn das Treffen kurz ausfällt.

Ein Tipp für alle berufstätigen Eltern: den Babysitter fragen, ob er die Kinder auch aus Schule oder Kindergarten abholen und mit ihnen zu Abendessen kann. Dann fällt die Fahrtzeit nach Hause und wieder zurück schon gleich weg.

 


Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken